06.09.2019

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (gn*)

Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)

Am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) ist in der Sektion Physikalische Ozeanographie und Messtechnik zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle (drei Jahre, 40h/Woche) eines/r

Wissenschaftlichen Mitarbeiters/in (gn*)

zu besetzen. Die Anstellung erfolgt in der Arbeitsgruppe “Estuarine and coastal ocean processes” (https://www.io-warnemuende.de/ecop.html). Die Vergütung richtet sich nach dem TV-L EG 13. Die Position kann auch in Teilzeit mit mindestens 30 Arbeitsstunden pro Woche besetzt werden.

Aufgabenstellung

Die Stelle wird durch das BMBF-Projekt “Model based assessment of interactions between mean sea level changes, storm surges and moprhodynamics in the Wadden Sea (MoMSie)" finanziert. In der Deutschen Bucht wurden nicht-lineare Anstiege bei den Meeresspiegel-Extrema beobachtet, die auch die beobachteten Anstiegsraten der nichtlinearen Dynamik der Gezeitenkomponente zugerechneten Komponente übersteigen. Ein Aspekt der bisher vernachlässigt wurde, ist die fortschreitende aber komplexe morphodynamische Anpassung der Küstenbathymetrie, die sowohl sinkende als auch steigende künftige Meerespiegel bewirken kann. Basierend auf numerischen Modellen mit Strömungs-Seegangs-Kopplung streben wir an, die Wechselwirkung zwischen Veränderungen des mittleren Meerspiegels, Sturmfluten und der Morphodynamik entlang der Küste der Deutschen Bucht zu untersuchen. Weiterhin werden wir versuchen, die entsprechenden Unsicherheiten zu quantifizieren. Die Arbeit wird in enger Zusammenarbeit mit der Universität Siegen organisiert.

Die/der erfolgreiche Kandidatin/in wird mit einem teilweise vorhandenen mehrfach genesteten Setup arbeiten, das vom Atlantik bis zum Nordfriesischen Wattenmeer reicht. Das verwendete hydrodynamische Modell wird GETM (General Estuarine Transport Model) sein, die Seegangsdynamik wird mit WaveWatch3 berechnet werden. Basierend auf multidekadischen Rekonstruktionen sollen die morphodynamische Entwicklung sowie extreme Wasserstände im Wattenmeer reproduziert werden. In einem nächsten Schritt sollen auf Grundlage eines atmophärischen Antriebs-Ensembles die Unsicherheiten in der morphodynamischen Entwicklung und den Veränderungen der Sturmflut-Wasserstände abgeschätzt werden.

Schließlich sollen auf Grundlage ausgewählter Szenarien der Einfluss veränderter mittlerer Meeresspiegel auf die morphodynamischen Entwicklungen und die möglichen veränderten Sturmflut-Wasserstände abgeschätzt werden.

Ein weiteres Ziel des Projektes ist es, im Detail die Kopplung des Seegangsfeldes mit der morphodynamischen Entwicklung zu untersuchen. Dabei ist der Vergleich der Zeitskalen des durch den Meeresspiegelanstieg beeinflussten Seegangsklimas und der morphodynamischen Entwicklung von besonderer Bedeutung.

Voraussetzungen

Vorausgesetzt wird eine abgeschlossene Promotion (mind. Note „Gut“) in Physikalischer Ozeanographie oder einer entsprechenden geowissenschaftlichen Disziplin mit physikalisch-mathematischen Komponenten.

Gute Kenntnisse der Physikalischen Ozeanographie und nachgewiesene Erfahrung in der Anwendung von Ozean- und Seegangsmodellen, Datenbehandlung und -verarbeitung sowie Analyse von Umweltdaten werden erwartet. Weiterhin sind Erfahrungen in der Nutzung von Supercomputern, Linux/Unix, Fortran, und graphischen Analyseprogrammen wie Matlab, Python, oder R erforderlich.

Darüber hinaus werden Teamfähigkeit und gute Englischkenntnisse erwartet.

Bewerber/innen werden gebeten, ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Kopien der Zeugnisse, Beschreibung relevanter Tätigkeiten und Erfahrungen, Liste der Publikationen, Skizze einer möglichen wissenschaftlichen Perspektive und mindestens drei Referenzen) unter Angabe des Kennwortes Phy 06/2019 bis zum 1. Oktober 2019 zu schicken an bewerbung.physik(at)io-warnemuende.de

oder

Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde
Personalabteilung
Seestraße 15
18119 Rostock

Bewerbungen Schwerbehinderter werden bei gleicher fachlicher und persönlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bitte weisen Sie bereits im Bewerbungsschreiben auf die Behinderung/Gleichstellung hin und fügen Sie eine Kopie des Behindertenausweises bei.

Die Stellenausschreibung richtet sich an alle Personen unabhängig von ihrem Geschlecht (*geschlechtsneutral). Das IOW fördert die Gleichstellung von

Männern und Frauen und wurde dafür regelmäßig seit 2013 mit dem Total Equality Prädikat (TEQ) ausgezeichnet. Ein Überblick über unsere Maßnahmen zur Gleichstellung und zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist zu finden unter http://www.io-warnemuende.de/gleichstellung.html

Die Bewerbung von Wissenschaftlerinnen wird besonders begrüßt und bei gleichwertiger Qualifikation und Eignung bevorzugt behandelt, da die zu besetzende Stelle zu einer Struktureinheit gehört, in der Frauen unterrepräsentiert sind.

Das Leibniz-Institut für Ostseeforschung bietet einen abwechslungsreichen Arbeitsplatz in unmittelbarer Nähe der Ostsee. Interdisziplinäre Forschungsthemen rund um das Ökosystem Ostsee, breite wissenschaftliche und technische Expertise in physikalischer, chemischer und biologischer Ozeanographie, mariner Geologie und Messtechnik sowie sehr gute Infrastruktur und moderne Ausstattung bilden den Rahmen für beste Forschungsbedingungen. Unser Eltern-Kind-Büro, ausgestattet mit PC und Spielsachen, ermöglicht es Eltern ihre Kinder für kürzere Zeiträume ins IOW mitzubringen.

Bewerbungs- und Reisekosten können leider nicht übernommen werden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ulf Gräwe, E-Mail: ulf.graewe(at)io-warnemuende.de oder Hans Burchard, E-Mail: hans.burchard(at)io-warnemuende.de.

Oder informieren Sie sich unter www.io-warnemuende.de.