30.10.2019

Wissenschaftler (m/w/d)

Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB), Potsdam

Das Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB) beforscht als national und international agierendes Forschungszentrum die Schnittstelle von biologischen und technischen Systemen. Unsere Forschung zielt auf eine nachhaltige Intensivierung. Hierfür analysieren, modellieren und bewerten wir bioökonomische Produktionssysteme. Wir entwickeln und integrieren neue Technologien und Managementstrategien für eine wissensbasierte, standortspezifische Produktion von Biomasse und deren Nutzung für die Ernährung, als Rohstoff und Energieträger – von der Grundlagenforschung bis zur Anwendung. Damit tragen wir bei zur Ernährungssicherung, zum Tierwohl, zur ganzheitlichen Nutzung von Biomasse und zum Schutz von Klima und Umwelt.

Für das vom BMEL in Projektträgerschaft der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. geförderte Verbund-Forschungsvorhaben „Landwirtschaftliche Rest- und Abfallstoffverwertung – Lösungsansätze zur technischen Anpassung bestehender Biogasanlagen für die Nutzung faseriger Reststoffe (LaRA)” suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Wissenschaftler (m/w/d)

(75%)

Das Verbundforschungsvorhaben „LaRA“ verfolgt das Ziel, Lösungsansätze und Anlagenkonzepte zur Schaffung optimaler prozess- und anlagentechnischer Rahmenbedingungen für die Verwertung faserhaltiger Reststoffe in landwirtschaftlichen Biogasanlagen zu entwickeln. Hierfür erfolgt eine umfangreiche technische, prozesstechnische und ökonomische Analyse und Bewertung einer Auswahl an Bestandsbiogasanlagen mit Fokus auf Rest- und Abfallstoffvergärung (Festmist, Stroh, Landschaftspflegematerial). Möglichkeiten der Umstellung auf den Einsatz von Reststoffen sowie damit verbundene Effekte auf Substrateigenschaften, Abbaueffizienz, Verschleißverhalten, Anlagenperipherie, wirtschaftliche Faktoren inklusive vor- und nachgelagerter Wertschöpfung werden ermittelt und Handlungsempfehlungen abgeleitet. Der Schwerpunkt der Untersuchungen am ATB liegt dabei auf der prozesstechnischen Analyse der großtechnischen Biogasanlagen mit Reststoffnutzung sowie der Simulation und Optimierung der Substratumstellung bzw. einer variablen Reststoffverwertung in kontinuierlichen Gärversuchen im Labormaßstab.

Ihr Aufgabengebiet

  • wissenschaftliche Bearbeitung des Teilprojektes am ATB und Kooperation mit den Verbundpartnern,
  • Auswahl geeigneter großtechnischer Biogasanlagen, Planung und Durchführung prozesstechnischer Untersuchungen an den Praxisanlagen, Bewertung von Anlagenkonzepten
  • Konzeption, Betreuung und Auswertung von Laborversuchen zur kontinuierlichen anaeroben Fermentation der biogenen Reststoffe, Ermittlung von Biogasbildungspotenzialen in Batch-Gärtests und Restgaspotenzialen von Gärresten
  • Datenerfassung und Auswertung inkl. statistischer Auswertung der Messergebnisse der Fermentationsversuche
  • fachlich-methodische Anleitung des technischen Personals
  • aktive Teilnahme an Projekttreffen, Vorstellung der Projektergebnisse auf wissenschaftlichen Fachtagungen und praxisnahen Veranstaltungen, Organisation eines Expertenworkshops
  • Erstellung von Broschüren, Projektberichten und wissenschaftlichen Veröffentlichungen

Unsere Erwartungen an Sie

  • abgeschlossenes naturwissenschaftlich-technisches Studium (Diplom/Master) auf dem Gebiet der Ingenieur-, Agrar-, Natur- oder Umweltwissenschaften vorzugsweise mit Promotion
  • wissenschaftliche Fachkenntnisse und Erfahrungen im Bereich der Biogasproduktion, insbesondere der Verfahrenstechnik, und im Umgang mit Technik zur anaeroben Fermentation
  • Erfahrungen in der Konzeption von Versuchsanordnungen und in der Durchführung von Versuchen zur anaeroben Fermentation sind erwünscht
  • Kenntnisse in der statistischen Datenauswertung
  • Erfahrungen in der Anfertigung wissenschaftlicher Veröffentlichungen
  • selbständiges und ergebnisorientiertes Arbeiten, Engagement, Zuverlässigkeit, Flexibilität sowie Teamfähigkeit und Kooperationsbereitschaft
  • sichere Beherrschung der deutschen und englischen Sprache in Wort und Schrift
  • Führerschein Klasse B und Bereitschaft zur Reisetätigkeit

Wir bieten Ihnen

  • die Einbindung in ein interdisziplinäres Team in einem attraktiven Arbeitsumfeld
  • eine abwechslungsreiche Tätigkeit in der Wissenschaft
  • Gelegenheit zur eigenverantwortlichen Ausgestaltung Ihres Arbeitsbereiches und die Möglichkeit zum Einbringen eigener Ideen
  • exzellente Infrastruktur für die Durchführung der wissenschaftlichen Arbeiten
  • sehr gute Bedingungen für Ihre eigene wissenschaftliche Fortentwicklung und Vernetzung
  • Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Vergütung erfolgt entsprechend der Vorkenntnisse und Erfahrungen bis zur Entgeltgruppe E 13 TV-L. Die Stelle wird mit 75% (30 Wochenstunden) besetzt und ist entsprechend der Projektlaufzeit bis zum 30.4.2022 befristet.

Nähere Auskünfte erhalten Sie von Dr. Christiane Herrmann (Tel.: 0331-5699 231, E-Mail: cherrmann(at)atb-potsdam.de).

Wenn Sie sich mit Ihrer Fachkompetenz in unsere interdisziplinäre Forschung einbringen möchten, dann bewerben Sie sich bitte unter Angabe der Kennzahl 2019-1-7 per E-Mail (möglichst ein einzelnes pdf-Dokument) unter karriere(at)atb-potsdam.de. Die Durchsicht der eingegangenen Bewerbungen beginnt am 21.11.2019.

Chancengleichheit ist Bestandteil unserer Personalpolitik. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Mit der Bewerbung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die Bewerbungsunterlagen auch im Falle einer erfolglosen Bewerbung für die Dauer von mindestens drei Monaten aufbewahrt werden.

www.atb-potsdam.de