07.08.2019

Technische/r Angestellte/r (*gn)

Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)

Am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) ist in der Sektion Physikalische Ozeanographie und Messtechnik im Rahmen eines Projektes der Deutschen Allianz Meeresforschung (DAM), vorbehaltlich der Mittelgewährung, zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle eine(s)/r

Technische/r Angestellte/r (*gn) für „Softwareentwicklung und Informationstechnik„

bis 31.12.2020 in Vollzeit zu besetzen. Die Vergütung erfolgt bis zu EG 13 TV-L. Die Stelle ist teilzeitfähig.

Ziel ist die Konzeptionierung und Entwicklung eines Softwaresystems zur Datenaufbereitung und Qualitätssicherung von ozeanografischen Daten. Die vornehmlich mit CTDplus-Sonden-Messsystemen erzeugten Daten bedürfen einer komplexen Verknüpfung mit Meta-Daten, Validierung und anschließender Archivierung in einschlägigen ozeanographischen Datenbanken.

Die DAM fördert die Kooperation deutscher Einrichtungen zur Meeresforschung und soll den nachhaltigen Umgang mit den Ozeanen und Meeren durch Forschung, Infrastrukturen und Wissenstransfer stärken.

Im Rahmen des Pilotprojektes „Datenmanagement und Digitalisierung“ werden im Laufe des Jahres 2019 insgesamt 10 Stellen im Bereich Forschungsdatenmanagement, IT und Entwicklung an norddeutschen DAM-Einrichtungen ausgeschrieben. Ziel ist eine stärkere Vernetzung der beteiligten Partner und damit ein offener und nachhaltiger Zugang zu „Unterwegs“-Forschungsdaten der deutschen Forschungsschiffflotte. Langfristig soll die DAM einen wichtigen Baustein der nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) bilden.

Das IOW ist ein unabhängiges Forschungsinstitut der Leibniz-Gemeinschaft, dessen Forschungsschwerpunkt auf Küsten- und Randmeeren, insbesondere der Ostsee, liegt. Die Wissenschaftler/innen der vier Sektionen (Physikalische Ozeanographie, Meereschemie, Biologische Meereskunde und Marine Geologie) arbeiten interdisziplinär im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprogramms.

Eine meeresmesstechnische Arbeitsgruppe innerhalb der Sektion physikalische Ozeanographie des IOW unterstützt sektionsübergreifend den Einsatz komplexer Meeresmesstechnik auf Forschungsschiffen sowie auf automatischen Stationen und autonomen Unterwassermesssystemen.

Aufgabenstellung

Der/Die Stelleninhaber/in ist verantwortlich für das Design und die grundlegende Entwicklung eines Softwaresystems zur automatischen Prozessierung, Qualitätssicherung (basierend auf internationalen Standards) und Archivierung von durch Unterwassersonden und -sensoren gewonnenen Echtzeitdaten. Zur erfolgreichen Erfüllung dieser Aufgaben sind eine Analyse der bisherigen Datenflüssen und Bearbeitungsprozesse und die Entwicklung eines grundlegenden Verständnisses der Funktionalität und Performance von Unterwassersonden sowie ihrer Datenübertragungssysteme und Datenstrukturen unbedingt notwendig.

Darauf aufbauend ist das Ziel der Aufbau einer Softwareinfrastruktur zur automatisierten Bearbeitung und Verknüpfung von mit Forschungsschiffen und Unterwassersonden gewonnenen ozeanographischen Datensätzen und eine deutlich verbesserte, weitestgehend automatisierte Qualitätsbewertung, bis hin zur Archivierung in vernetzten Datenbanken. Dies schließt die Bereiche der Langzeitevaluierung einzelner Sensordaten und Messmethoden ein sowie die Entwicklung von graphischen Bedienoberflächen. Weiterhin sollen Schnittstellen zu nationalen und internationalen Datenarchiven geschaffen werden.

Die Tätigkeiten umfassen insbesondere:

  1. Erarbeitung eines grundlegenden Verständnisses für die wichtigsten ozeanographischen und meteorologischen Messparameter (inkl. ihrer Besonderheiten) und die Funktionalität moderner Unterwassersonden und -Messsysteme sowie ihrer Sensoren und Interfaces
  2. Analyse der bisherigen Prozesse zur Gewinnung, Bearbeitung und Archivierung von ozeanographischen Daten gewonnen durch CTD-Sonden
  3. Evaluierung und Systematisierung der komplizierten mathematischen Sensorsignal-, Fehlerbereinigungs- und Anpassungsprozesse und Erstellung von Lasten- und Pflichtenheft
  4. Selbstständige Softwareentwicklungen basierend auf Lasten- und Pflichtenheft
  5. Aussagefähige Tests der neuen Softwareentwicklungen im Vergleich zu bisherigen existierenden Softwaresystemen

Voraussetzungen

Grundvoraussetzungen

  • Ein mindestens guter Hochschulabschluss in der Fachrichtung Informatik/Informationstechnik oder einer vergleichbaren Fachrichtung
  • Modulausbildung für allgemeine, moderne Informationssysteme
  • Gute Kenntnisse in objektorientierter Softwareentwicklung mit einschlägigen Hochsprachen (z.B. C#, C++, Python, Java) und Datenbanktechnologien
  • Gute Englischkenntnisse
  • Sehr gute Kommunikationsfähigkeit

Zusätzlich wünschenswerte Qualifikationen

  • Kenntnisse und Kompetenzen an der Schnittstelle zwischen Elektrotechnik und Informatik und praktische Fähigkeiten im Bereich Elektronik und Messtechnik
  • Erfahrungen im Bereich maritimer Messsysteme und Sensorik

Die Beschäftigung erfolgt befristet (auf der Grundlage des § 14 Abs. 2 TzBfG). Voraussetzung dafür ist, dass der Bewerber/die Bewerberin noch nicht am IOW beschäftigt war.

Bewerber/innen werden gebeten, ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Kopien der Zeugnisse, Beschreibung relevanter Tätigkeiten und Erfahrungen, eventuelle Zertifikate oder Referenzen) unter Angabe des Kennwortes Phy 05/2019 bis zum 08.09.2019 zu schicken an:

bewerbung.physik(at)io-warnemuende.de

oder

Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Personalabteilung

Seestraße 15

18119 Warnemünde

Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich in der 38. KW statt.

Bewerbungen Schwerbehinderter werden bei gleicher fachlicher und persönlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bitte weisen Sie bereits im Bewerbungsschreiben auf die Behinderung/Gleichstellung hin und fügen Sie eine Kopie des Behindertenausweises bei.

Die Stellenausschreibung richtet sich an alle Personen unabhängig von ihrem Geschlecht (*geschlechtsneutral). Das IOW fördert die Gleichstellung von Männern und Frauen und wurde dafür 2013, 2016 und 2019 mit dem Total Equality Prädikat (TEQ) ausgezeichnet. Ein Überblick über unsere Maßnahmen zur Gleichstellung und zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist unter http://www.io-warnemuende.de/gleichstellung.html zu finden.

Die Bewerbung von Frauen wird besonders begrüßt und bei gleichwertiger Qualifikation und Eignung bevorzugt behandelt, da die zu besetzende Stelle zu einer Struktureinheit gehört, in der Frauen unterrepräsentiert sind.

Das Leibniz-Institut für Ostseeforschung bietet einen abwechslungsreichen Arbeitsplatz in unmittelbarer Nähe der Ostsee. Interdisziplinäre Forschungs-themen rund um das Ökosystem Ostsee, breite wissenschaftliche und technische Expertise in physikalischer, chemischer und biologischer Ozeanographie, mariner Geologie und Messtechnik sowie sehr gute Infrastruktur und moderne Ausstattung bilden den Rahmen für beste Forschungsbedingungen.

Bewerbungs- und Reisekosten können leider nicht übernommen werden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Siegfried Krüger (siegfried.krueger(at)io-warnemuende.de)

Oder informieren Sie sich unter

www.io-warnemuende.de